Hannover - Minden

HoKo on Tour 2019 
zurück zurück Unser Aufenthalt in Hannover war angenehmer als erwartet. Die auch nachts vorbeifahrenden Schiffe machten keine großen Wellen, so dass wir ruhig schlafen konnten. Die Temperaturen waren typisch für die Jahreszeit: nachts zwischen 3 und 8 Grad, tagsüber angenehme 15 - 20 Grad. Im Bett musste man also nicht frieren und tagsüber reichte bereits eine dünne Jacke aus.  Nach drei Tagen verließen wir Hannover und machten uns auf den Weg zum Yachtclub Minden. Die Fahrt war wieder ruhig, auch wenn wir relativ viel Gegenverkehr hatten, wir wurden aber nur von einem Schiff überholt. (Anmerkung für Nicht-Bootfahrer: die Wellen des Gegenverkehrs überfährt man mit möglichst stumpfen Winkel. Die Wellen eines Überholers sind dagegen unangenehmer, da diese Wellen im Grunde mit dem Boot laufen. Man wird praktisch von der Welle überholt, was zu einem unangenehmen, seitlichem Rollen führen kann.) Der einzige Überholer war die Wasserschutzpolizei. Zwar fuhren sie während des Überholvorgangs langsamer, sobald sie aber vorbei waren, gaben sie ordentlich Gas und erzeugten eine enorme Welle. Sie fuhren also genau das Manöver, welches man als Überholter überhaupt nicht mag!  Die weitere Fahrt war dann wieder ganz ruhig. Sie war so ruhig, dass ich fast die Hafeneinfahrt des Yachtclubs Minden verpasst habe. Der Hafen war überraschender Weise für diese Jahreszeit, dem Beginn der Saison, ziemlich voll. Wir fanden jedoch noch einen Liegeplatz mit Seitensteg, so dass wir unsere Fahrräder gut von Bord holen konnten, wir wollten nämlich mit den Rädern zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal fahren.  In der Hafengaststätte bezahlten wir dann den Obolus für 3 Tage und erwähnten dabei unsere geplante Radtour. Der Hafenmeister fing an zu schmunzeln. Auf Nachfrage erzählte er dann, dass das wohl eine sehr anstrengende Tour werden wird, da der letzte Anstieg zum Denkmal doch sehr anspruchsvoll sei. Ich sah Giselas Gesicht und mir war sofort klar: die Radtour zum Denkmal entfällt, das werden wir irgendwann einmal mit dem Auto nachholen.  Am nächsten Tag sind wir mit den Rädern in die City gefahren, haben uns die Innenstadt angesehen und sind zur Weser gegangen. Die Weser könnte noch mal ein Ziel für einen Bootsurlaub sein. Die City selbst sieht aus wie viele andere Städte: eine Fußgängerzone mit vielen Geschäften, darunter auch alle großen Verkaufsketten.  Eine weitere Radtour führte uns zum Informationszentrum / Schachtschleuse des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts in Minden. Dort gibt es eine sehr beachtliche Ausstellung über den Bau des Mittellandkanals. Wer sich für den Bau solch einer Wasserstraße interessiert, ist hier genau an der richtigen Stelle. Direkt neben der Ausstellung kann die stillgelegte Schachtschleuse, die Verbindung vom Mittellandkanal zur Weser, besichtigt werden. Auch dieses Industriedenkmal sollte man nicht verpassen. zurück zurück Galerie Galerie Galerie Galerie